100 Schlangen in Hotelzimmer entdeckt

Köln - Rund 100 Schlangen, knapp 70 Schildkröten und 20 neonfarbene Frösche sind in einem Hotelzimmer in Köln entdeckt worden. Die Tiere haben vermutlich eine weite Reise hinter sich.

Wie die Polizei am Freitagabend mitteilte, hatten drei aus China stammende Gäste der Herberge die Tiere in ihrem Gepäck mit aufs Zimmer gebracht. Angestellten war das Trio verdächtig erschienen. Sie riefen die Polizei, die daraufhin die Gepäckstücke durchsuchte und auf die Reptilien stieß. Ob es sich dabei um seltene und geschützte oder gar giftige Exemplare handelt, war am Abend noch unklar. “Der Kölner Zoo hat die Tiere erst mal aufgenommen“, sagte ein Polizeisprecher.

Verrückte Urteile aus der Welt der Tiere

20 kuriose Tier-Urteile

Die drei Chinesen wurden festgenommen, nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung im vierstelligen Bereich aber später wieder freigelassen. “Wir vermuten, dass das Tierhändler waren“, sagte der Sprecher. Wie Schlange und Co nach Deutschland eingeschleust wurden, sei aber noch völlig unklar. Das müsse jetzt ermittelt werden, fügte er hinzu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.