Tragischer Bühnen-Tod

Video: Schlangensängerin singt nach Kobra-Biss weiter und stirbt

Jakarta - Es war die Kombination aus Waghalsigkeit und Gesang, die ihre Bühnenshow so spektakulär machte. Doch jetzt bezahlte eine Popsängerin ihren Auftritt mit einer Kobra mit dem Leben.

Die indonesische Popsängerin Irma Bule liebte es, während ihrer Bühnenauftritte mit gefährlichen Schlagen zu tanzen, darunter Würgeschlangen oder giftige Kobras. Ihr Konzert auf der Halbinsel Java sollte aber der letzte Tanz der 29-jährigen Künstlerin sein.

Dabei reichte eine ungeschickte Bewegung - übereinstimmenden Medienberichten zufolge trat Bule während ihrer Show aus Versehen auf eine Königskobra. Das gereizte Reptil biss daraufhin die Sängerin mit seinen Giftzähnen in den Oberschenkel. Angeblich hatte man vor dem Auftritt versäumt, diese zu ziehen. 

Sofort eilte ein Schlangenpfleger auf die Bühne, um ihr ein Gegengift zu verabreichen. Das zeigt auch ein Video, das ein Augenzeuge des Vorfalls aufnahm und später auf YouTube hochlud.


Der Pop-Star soll jedoch jegliche Hilfe abgelehnt haben. 

Erstaunlicherweise setzte die Sängerin ihr Konzert für weitere 45 Minuten fort. Schließlich kollabierte Bule noch auf der Bühne. Sofort wurde die 29-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. Dort kam jedoch jede Behandlung zu spät - Irma Bule starb.

kus

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.