Schlauchboot gekentert: Kind (2) vermisst

Hann.Münden - Ein zweijähriger Junge ist beim Kentern eines Schlauchboots in die Werra gefallen und weggespült worden. Rund 100 Rettungskräfte suchten nach dem Jungen - bis sie die Hoffnung aufgaben.

Bilder von der Suchaktion und ein Video finden Sie bei hna.de!

Trotz einer großangelegten Suche von rund 100 Rettungskräften entlang des Flussufers bei Hann.Münden (Niedersachsen) wurde der Junge bis Sonntagnachmittag nicht gefunden. Daraufhin wurde die Suche eingestellt. Es gebe keine Hoffnung mehr, den Jungen lebend zu finden, teilte die Polizei mit. Der aus Süddeutschland stammende Junge war am Samstag mit einem 52 Jahre alten Bekannten seiner Eltern von einem Gartengrundstück am Werraufer aus mit dem Schlauchboot gestartet. Kurz darauf kenterte das Boot in der starken Strömung rund 700 Meter vor dem Wehr eines Kraftwerks.

Zeugen sagten aus, der Mann habe noch versucht, hinter dem Kind herzuschwimmen, um es zu retten. Der 52-Jährige wurde wenig später flussabwärts von der Feuerwehr auf einem Polder stehend entdeckt und gerettet. Er wurde in eine psychiatrische Fachklinik gebracht. Die Eltern des vermissten Jungen werden von Notfallseelsorgern betreut.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.