"Einsteigen, bitte!" - Nur wie?

Schlechter Scherz: S-Bahn-Tür zugemauert

+
Nicht sagt "Zurückbleiben, bitte!" so deutlich wie eine Mauer in der Tür der S-Bahn.

Hamburg - Dutzende Hamburger S-Bahn-Fahrgäste schauten am Dienstag verdutzt: Unbekannte hatten eine Eingangstür eines Zuges zugemauert. Der Scherz ist weder lustig noch billig.

Der Fahrer der Linie entdeckte die Mauer aus Ytong-Steinen am Dienstagnachmittag nach einer Tour vom Betriebsbahnhof Barmbek in Richtung Blankenese. Fahrgäste hatten sie ihm gemeldet - allerdings erst auf dem Rückweg nach Altona. Er hielt daraufhin an und forderte die Passagiere zum Aussteigen aus.

Offensichtlich hatten die Unbekannten die Steine zusammengeklebt und auf diese Weise auch mit der Tür der S-Bahn fest verbunden. Der Zug wurde aus dem Verkehr gezogen, Ermittler untersuchten die Barrikade auf Spuren, anschließend wurde sie eingerissen und der Waggon gereinigt. Während der Instandsetzung konnte der Zug zwölf Stunden lang nicht fahren. Der entstandene Schaden beträgt zehntausende Euro.

Jetzt ermittelt die Bundespolizei. Unter anderem werden Videoaufnahmen ausgewertet. Sollten die Täter geschnappt werden, droht ihnen eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine hohe Geldstrafe. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.