Namensstreit bei Bäckern

Schlesischer Streuselkuchen Fall fürs EU-Gericht

+
Der Bäckermeister Michael Tschirch steht mit seiner Mitarbeiterin Ina Junge und einem Blech Streuselkuchen in der Backstube der Bäckerei Tschirch in Nieder Neundorf bei Görlitz (Sachsen).

Görlitz - Thüringer Rostbratwurst, Aachener Printen, Schwäbische Maultaschen - die EU schützt solche Bezeichnungen. Polnische Bäcker haben das für Schlesischen Streuselkuchen auch erreicht. Kollegen in Deutschland finden sich damit allerdings nicht ab.

Wenn von Schlesischem Streuselkuchen die Rede ist, vergeht Bäckermeister Michael Tschirch der Appetit. Seit der Begriff rechtlich umstritten ist - und das grenzüberschreitend -, scheut sich der Görlitzer Handwerker, sein traditionelles Backwerk unter diesem Namen zu verkaufen. Der Name ist als geographische Angabe geschützt worden, allerdings nur für jenen Teil Schlesiens, der in Polen liegt. So steht es in einer EU-Verordnung. Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks hat eine Klage dagegen eingereicht. Wann in der Sache entschieden wird, ist ungewiss.

Ende 2011 hatte der Verband deutscher Bäcker einen Hinweis erhalten, dass sowohl „Kolocz slaski“ als auch „Kolacz slaski“ ins EU-Register der geschützten geografischen Angaben eingetragen sind. In dem offiziellen Dokument wurden diese Begriffe mit „Schlesischer Streuselkuchen“ übersetzt. Nach Zeitungsberichten hatte ein Konsortium polnischer Bäcker den Markenschutz beantragt. Er gilt nun für ein Gebiet, das auf die Woiwodschaft Opole (Oppeln) und Teile der Woiwodschaft Schlesien mit Katowice (Kattowitz) als Hauptstadt begrenzt ist.

Historisch gesehen reicht Schlesien jedoch viel weiter. Die gleichnamige preußische Provinz erstreckte sich vor der Neuordnung nach dem Zweiten Weltkrieg in west-östlicher Ausdehnung von Hoyerswerda bis Kattowitz, erklärt der Direktor des Schlesischen Museums in Görlitz, Markus Bauer. Zum überwiegenden Teil liegt das Gebiet mittlerweile in Polen; bis auf den Nordosten des heutigen Freistaates Sachsen. Genau dort, zwischen Görlitz und Weißwasser, sind die 22 Betriebe der Niederschlesischen Bäckerinnung ansässig.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Ihr Obermeister Michael Tschirch hat gleich mehrere Backwaren im Sortiment, die typisch für die Region sind. Dazu zählen Schlesischer Mohnkuchen oder Liegnitzer Bomben, eine Spezialität, die ihren Ursprung in der heute polnischen Stadt Legnica haben soll. Seinen „Butterdrückstreusel“ verkauft er vorerst ohne den Zusatz „Schlesisch“. „Wir wissen nicht, was falsch ist“, gesteht Tschirch.

„Wir müssen unseren Mitgliedsbetrieben einen sicheren Weg weisen“, sagt Peter Becker, Präsident des Zentralverbandes in Berlin. Dieser will deutsche Bäcker vor wettbewerbsrechtlichen Konsequenzen schützen. Immerhin verkaufen Betriebe im gesamten Bundesgebiet Streuselkuchen nach traditioneller schlesischer Rezeptur. Dem Antrag, den Eintrag aus Polen zu löschen, erteilte die Europäische Kommission eine Absage. Daraufhin schaltete der Verband in diesem Sommer das EU-Gericht ein. „Unsere Klage richtet sich nicht gegen die polnischen Handwerker“, beteuert Becker. Vielmehr gehe es darum, Ungereimtheiten in dem Fall zu klären.

Möglicherweise enthält die deutsche Fassung des EU-Amtsblatts nämlich mehrere Übersetzungsfehler. In der Verordnung ist die Herstellung von „Kolacz slaski“ umfangreich und äußerst penibel beschrieben. Es sei ein Gebäck aus Hefeteig in rechteckiger Form, mit oder ohne Füllung. Die oberste Schicht bestehe aus Streuseln, heißt es unter anderem dort.

Allerdings: „"Kolacz slaski" kann man nicht mit "Schlesischer Streuselkuchen" übersetzen“, sagt Museumsdirektor Bauer. Es gebe im Polnischen andere Begriffe dafür, etwa „placek z posypka“ oder „ciasto z kruszonka“. Unter „Kolacz“ verstehe man in Oberschlesien ein Gebäck mit Apfel, Mohn und Streusel, was hierzulande unter dem Namen „Kolatsche“ verkauft werde.

Die ostsächsischen Bäcker wünschen sich eine rasche Klärung des Streitfalls, denn eigentlich wollen sie nur unbesorgt ihrem Handwerk nachgehen. Michael Tschirch hat schon vorgeschlagen, sich mit Kollegen in Polen an einen Tisch zu setzen und den Namensstreit zu schlichten. „Mit einem ordentlichen Dolmetscher“, sagt der Görlitzer Innungsmeister.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.