Kampf gegen Corona

„Schlimmer, als ich befürchtet hatte“: Chef des Weltärztebundes entsetzt über deutsche Corona-Politik

Ein Hinweis "Zutritt nur mit Mundschutz" hängt vor der coronabedingten Sperrstunde im Cafe Weiß. Links in einer Bubble: Frank Ulrich Montgomery, Chef des Weltärztebundes.
+
Corona-Politik: Chef des Weltärztebundes schlägt Alarm.

Durch die steigenden Infektionszahlen im ganzen Land tritt am Montag ein Teil-Lockdown in Kraft. Der Chef des Weltärztebundes ist entsetzt über die deutsche Corona-Politik.

Baden-Baden - Das Coronavirus verbreitet sich wieder mit hoher Geschwindigkeit. Am Mittwoch beschlossen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Länder weitere Schritte. Ab Montag tritt ein Teil-Lockdown in Kraft. Für Frank Ulrich Montgomery, den Vorsitzenden des Weltärztebundes, kommt dieser Schritt sehr spät. Er frage sich, warum man dem Virus noch bis Montag Zeit geben müsse, wie der Mediziner gegenüber dem SWR sagte. Montgomery kritisierte außerdem die Schließung aller Restaurants. Er sieht das Problem in dem unvernünftigen Handeln der Bevölkerung.

Wie BW24* berichtet, ist der Chef des Weltärztebundes entsetzt über deutsche Corona-Politik - „schlimmer als ich befürchtet hatte“.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich in den letzten Wochen wieder mit hoher Geschwindigkeit (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.