Farbstoffe mit möglichen Folgen

"Schlumpfeis" oft ohne Warnhinweis

Oldenburg - Mangelnde Kennzeichnung von Farbstoffen im Speiseeis hat das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit kritisiert.

Untersucht wurden unter anderem stark gefärbte Eissorten wie Waldmeister, Pfefferminz- und Heidelbeereis sowie Eis mit Fantasiebezeichnungen wie „Blauer Engel“, „Himmelblau“ oder „Schlumpfeis“, berichtete die Behörde am Freitag. Bei sieben Prozent der Proben aus Eiscafés habe der gesetzlich vorgeschriebene Warnhinweis „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“ gefehlt. Dieser Hinweis müssen beim Zusatz der Farbstoffe Tartrazin (E 102), Chinolingelb (E104), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Cochenillerot A (E 124) und Allurarot (E129) erfolgen.

Die unzureichende Kennzeichnung sei eher ein Problem der handwerklichen als der industriellen Produktion, sagte eine Sprecherin des Landes-Verbraucherschutzamtes. Bei den 57 Proben aus Eisdielen wurden rund 30 Prozent beanstandet.

Auch die Bezeichnung Milcheis werde oft unzutreffend verwendet. Von 30 untersuchten Proben wurden 7 als irreführend beanstandet, da sie pflanzliche Fette oder einen zu geringen Milchanteil aufwiesen. Milcheis müsse mindestens 70 Prozent aus Milch bestehen, pflanzliche Fette seien unzulässig, sagte die Sprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.