Terroristische Motive

Ankläger sehen Boston-Bomber als Dschihadisten

+
Ziel der Verteidiger ist es, eine Todesstrafe für Dschochar Zarnajew abzuwenden.

Boston - Im Prozess gegen den Bombenattentäter beim Boston-Marathon geht es um die Frage, ob er zum Tode verurteilt wird oder zu lebenslanger Haft. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft soll dem 21-Jährigen keine Gnade gewährt werden.

Im Prozess um den Bombenanschlag auf den Boston-Marathon vor zwei Jahren hat die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten eindeutig terroristische Motive vorgehalten.

Dschochar Zarnajew und sein Bruder hätten sich als islamistische Gotteskrieger verstanden und gezielt amerikanische Bürger umgebracht, sagte der Staatsanwalt Aloke Chakravarty am Montag in seinem Schlussplädoyer. Der heute 21-Jährige habe Amerika "bestrafen" wollen und dabei bewusst auch kleine Kinder zum Opfer machen wollen.

Zarnajew wird vorgeworfen, bei dem Anschlag im April 2013 drei Zuschauer getötet und 260 Menschen zum teil sehr schwer verletzt zu haben. Seine Verteidigung versuchte in ihrem Plädoyer, die Geschworenen davon zu überzeugen, dass er ein ganz normaler Schüler gewesen sei und nicht die Hauptschuld an der Tat trage. Der Strippenzieher sei stattdessen sein älterer Bruder Tamerlan gewesen, der bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei wenige Tage nach der Tat erschossen wurde. Es sei falsch, ihren Mandanten als Dschihadisten darzustellen.

Unmittelbar nach den Plädoyers sollten die Geschworenen zu Beratungen zusammenkommen. Ein Schuldspruch galt als sicher, weil auch die Verteidigung in dem Prozess bereits eingeräumt hat, dass Zarnajew auf der Zielgeraden des Traditionslaufs zwei Bomben gezündet hat, weshalb das Urteil bereits feststehen dürfte.

Mit Spannung wird dagegen die Schlussphase des Prozesses erwartet, wenn über das Strafmaß entschieden wird. Die Verteidigung zielt darauf ab, die Todesstrafe abzuwenden. Sie argumentiert, Zarnajew sei von seinem älteren Bruder zur Tat angestiftet worden.

Der Bruder wurde nach dem Bombenanschlag auf der Flucht erschossen. Es handelte sich um den schwersten Terroranschlag in den USA seit dem 11. September 2001.

Boston Globe zum Prozess

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.