Schmallenberg-Virus in 13 Bundesländern

+
Das Schmallenberg-Virus wurde inzwischen in 13 Bundesländern nachgewiesen.

Riems - Das für Schafe, Rinder und Ziegen gefährliche Schmallenberg-Virus ist inzwischen in 13 Bundesländern nachgewiesen.

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit auf der Insel Riems (FLI) sind inzwischen 377 Betriebe in dreizehn Bundesländern betroffen - 35 mehr als am Vortag.

Nicht nachgewiesen sei der Erreger bisher nur in Bremen, Berlin und dem Saarland, sagte eine Sprecherin des zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts am Mittwoch. Am stärksten betroffen sind Schafhaltungen (350 Betriebe), weil die Tiere derzeit lammen. Die Missbildungen seien eine Spätfolge der Infektion während der Trächtigkeit im Sommer und Herbst 2011. Prognosen über die Verbreitung des Erregers in Rinderhaltungen sind nach Angaben des FLI nicht möglich. Rinder sollen im März und April kalben.

Bei den Schafen sei das Schmallenberg-Virus hauptsächlich im Gehirn missgebildeter Lämmer festgestellt worden. Es sei davon auszugehen, dass sich der Fötus höchstwahrscheinlich in der empfindlichen Trächtigkeitsphase zwischen dem 25. und 45. Tag über das Muttertier infiziert habe. Bei Rindern liege diese Zeit, in der der Fötus noch über keine eigene Immunabwehr verfüge, zwischen dem 55. und 110. Tag. Die Schwangerschaft bei Rindern dauert 270 bis 280 Tage.

Der Erreger war im November 2011 erstmals in Deutschland festgestellt worden. Unklar sei, ob es sich um einen Neueintrag dieses exotischen Virus handle oder ob es bereits seit längerer Zeit bei Wiederkäuern in Europa vorkomme. Auch den Niederlanden, Belgien, Großbritannien und Frankreich war das Schmallenberg-Virus nachgewiesen worden. Für Menschen besteht nach bisheriger Einschätzung kein Risiko.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.