Polizei spricht von Tausenden Litern

Schmuggler pumpen Wodka durch Grenzfluss

Bischkek - Kreative Kriminelle haben durch einen Schlauch in einem Grenzfluss Tausende Liter Alkohol, vor allem Wodka, von Kasachstan nach Kirgistan gepumpt.

Technisch begabte Alkoholschmuggler haben mit einem Schlauch monatelang Hochprozentiges durch einen Fluss von Kasachstan nach Kirgistan gepumpt. Die Zollbehörden entdeckten die etwa einen halben Kilometer lange Leitung bei einer Routinekontrolle, wie ein Sprecher der nordkirgisischen Polizei der Agentur Akipress zufolge sagte. Der rund 20 Zentimeter dicke Schlauch sei mit mehreren Ventilen und einer Schiene recht professionell auf dem Grund des Grenzflusses Tschu montiert gewesen.

"Wir vermuten, dass damit Tausende Liter Alkohol geschmuggelt wurden, besonders Wodka", sagte der Sprecher am Samstag. Nach den Tätern werde gefahndet. Polizeifotos im kirgisischen Internet zeigten einen schwarzen Gummischlauch, der aus wucherndem Gestrüpp zum Fluss führt. Die illegale Leitung habe sich nur wenige Kilometer von einem Grenzkontrollpunkt der beiden Ex-Sowjetrepubliken befunden, hieß es.

Im Januar wurde 400 Meter lange Pipeline für Diesel entdeckt

Sie sei aber nicht aufgefallen, da die Region im Ausläufer des Tian-Shan-Hochgebirges als sehr unwegsam gelte. Erst im Januar hatten Grenzer ebenfalls im Tschu-Fluss eine etwa 400 Meter lange Pipeline entdeckt, durch die Schmuggler Dieselkraftstoff und Schweröl nach Kirgistan gepumpt hatten. Kasachstan verfügt über eine umfassende Ölindustrie. Zudem ist der Steppenstaat mit etwa 20 Millionen Tonnen jährlich einer der größten Getreideproduzenten weltweit, weshalb Alkohol dort billig ist - besonders im Vergleich zu Nachbarstaaten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.