Schnee bringt Berufsverkehr zum Wochenstart durcheinander

+
Ein verschneites Stopschild steht in Kleinmachnow in Brandenburg. Foto: Ralf Hirschberger

Düsseldorf (dpa) - Schnee und Glätte haben Autofahrern in vielen Regionen Deutschlands zum Wochenbeginn Geduld abverlangt. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es im Berufsverkehr am Morgen mehrere Hundert Kilometer Stau.

Auf der Autobahn 4 bei Engelskirchen - nicht weit von Köln - blockierten querstehende Lastwagen die Fahrbahn. Die Polizei appellierte an Lkw-Fahrer, den nächsten Parkplatz anzusteuern. Im Rheinland rund um Düsseldorf seien am Montag innerhalb weniger Stunden acht Zentimeter Schnee gefallen, teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

In Bayern kam es etwa auf der Autobahn 3 zu einem schwereren Unfall: Ein 54-Jähriger verletzte sich, als er mit seinem Auto einen Lastwagen überholte und dabei ins Schleudern geriet. Das Auto rutschte vor den Lkw und wurde von diesem noch ein Stück weitergeschoben. Die Meteorologen erwarten auch für die nächsten Tage unbeständiges, winterliches und teils nasskaltes Wetter. Grund sei kalte Meeresluft polaren Ursprungs.

Infos des Deutschen Wetterdienstes

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.