Schwindel in Stadtverwaltung?

Skandal um Schneefoto in Kiew

+
Heftige Schneestürme herrschen derzeit in Kiew.

Kiew - Ein Schneefoto sorgt derzeit in Kiew für einen Skandal. Nach einem heftigen Schneesturm fühlen sich Bewohner der ukrainischen Hauptstadt von der Stadtverwaltung hintergangen.

Sie vermuten, dass die Stadt sie mit Blick auf die Aufräumarbeiten täuschen wollte, indem sie ein Foto veröffentlichte, das angeblich drei Schneepflüge in einer Straße der Stadt im Einsatz zeigt. Tatsächlich wird jedoch eine Straße in der russischen Hauptstadt Moskau gezeigt. Die Nachrichtenagentur ITAR-Tass berichtete am Montag, das Foto stamme vom November und sei retuschiert worden. So sei der Name der russischen Betreiberfirma der abgebildeten Schneepflüge entfernt worden.

Angeblich technischer Fehler

Das Foto war am Sonntag auf der Website der Stadtverwaltung von Kiew veröffentlicht worden, nachdem dort 50 Zentimeter Schnee gefallen waren. Eine Sprecherin der Stadtverwaltung erklärte, es habe sich um einen „bedauerlichen technischen Fehler“ gehandelt. Nutzer des sozialen Online-Netzwerks Facebook kritisierten den Zwischenfall als „Schande“.

AP

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.