Extrem-Wetter in Afghanistan

Schneelawinen töten mehr als hundert Menschen

+
Menschen in Afghanistan kämpfen mit Schneelawinen und Wassermassen.

Kabul - In Afghanistan sind am Mittwoch mehr als hundert Menschen durch Schneelawinen in den Tod gerissen worden. Allein in der Provinz Pandschir seien 90 Menschen ums Leben gekommen.

Dies teilten Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP mit. Sie gehen davon aus, dass die Opferzahl noch steigen wird, weil viele Straßen durch die Schneemassen blockiert sind und die Rettungskräfte Schwierigkeiten haben, die betroffenen Dörfer zu erreichen. Dem Unglück waren demnach zwei Tage lang heftige Schneefälle vorausgegangen.

In den Bergen Afghanistans herrschen oft extreme Wetterbedingungen. Im Winter lösen heftige Schneefälle viele Lawinen aus. Wenn die Schneemassen dann im Frühjahr tauen, folgen häufig Überschwemmungen. Im Jahr 2012 waren bei einem Lawinenunglück im Nordosten Afghanistans 145 Menschen verschüttet worden.

Dieser Winter war bislang vergleichsweise mild und trocken. Seit Anfang der Woche hatte es im Norden aber heftig geschneit. In Teilen von Kabul fiel am Dienstag und Mittwoch der Strom aus, weil Schneestürme und Gewitter Leitungen beschädigten. Die Salang-Passstraße, die den Norden Afghanistans mit der Hauptstadt verbindet, war wegen der Schneemassen gesperrt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.