Schnell handeln

Erste Hilfe für Hund und Katze

+
Jetzt muss es schnell gehen: Am besten bringen Helfer erst das angefahrene Tier von der Straße, bevor sie Atmung, Kreislauf und Herzschlag kontrollieren.

Ein verletzter Hund am Straßenrand, eine zitternde Katze im Graben: Wenn ein Hund oder eine Katze angefahren wird, muss das Tier schnell zum Arzt. Dabei müssen sie keine Sorgen haben, später von dem Arzt zur Kasse gebeten zu werden. Doch vorher ist Erste Hilfe angesagt.

München - Finden Helfer ein angefahrenes Tier, sollten sie den Vierbeiner so schnell wie möglich zum nächsten Tierarzt bringen. Finder können aber auch schon am Unfallort einiges tun, um die Überlebenschancen des Hundes oder der Katze zu erhöhen. 

Dabei unterscheidet sich die Erste Hilfe für einen Hund und eine Katze nur wenig von der für Menschen. "Auch hier gilt die ABC-Regel", erklärt René Dörfelt, Oberarzt für Intensiv- und Notfallmedizin an der Kleintierklinik der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). Die Buchstaben stehen für Airway, Breathing und Circulation - überprüft werden sollten also die Atemwege, die Atmung sowie Herzschlag und Puls.

Wunden sind in der Regel erstmal nebensächlich, es sei denn, eine Arterie ist getroffen - dann spritzt das Blut. Hier sollte die Stelle oberhalb der Wunde mit viel Kraft abgebunden werden, damit die Blutung aufhört.

Doch bei all diesen Maßnahmen ist Vorsicht angesagt, denn sie können für den Helfer gefährlich werden. "Verletzte Tiere neigen dazu, spontan zu kratzen und zu beißen. Eigenschutz ist das oberste Prinzip", sagt der Tierarzt Klaus Kutschmann aus Magdeburg.

Wie das Tier dabei am besten angefasst wird, hängt von der Art der Verletzung ab. Generell gilt, dass Tiere unter dem Brustkorb und unter dem Becken angehoben werden sollten. Ist der Kopf verletzt, wird er dabei am besten gestützt. Gut ist es, das Tier auf eine möglichst feste Unterlage zu betten.

Bei der Erste-Hilfe-Untersuchung wird - soweit möglich und nicht zu riskant für den Helfer - das Maul geöffnet und hineingeschaut, ob etwas die Atemwege versperrt. "Man sollte dazu die Zunge herausziehen", rät Kutschmann.

Die Tierschutzorganisation Tasso im hessischen Hattersheim rät, für diese und andere Handgriffe die Utensilien aus dem Erste-Hilfe-Set im Auto zu nutzen. Diese Ausstattung reicht in der Regel aus. 

Leidet das Tier unter Atemnot, atmet es sehr schnell und meist flach. Ist auf den ersten Blick keine Atmung zu erkennen, hat der Helfer mehrere Möglichkeiten: Er kann zum einen auf Kopfhöhe des Tieres gehen und so besser sehen, ob sich der Brustkorb bewegt. Alternativen sind, das Ohr ans Maul zu halten oder eine Hand auf den Brustkorb zu legen. Ein Hund atmet normalerweise 15 bis 30 Mal pro Minute, eine Katze zwischen 20 und 30 Mal.

Atmet das Tier gar nicht mehr oder kaum noch, kann es eine Mund-zu-Nase-Beatmung vielleicht retten. Dazu wird dem Tier das Maul zugehalten und ein Taschentuch über die Nase gelegt - dann wird 10 Mal pro Minute kräftig in die Nasenlöcher gepustet. "Sehr wichtig ist es dabei, ruhig zu bleiben, mit dem Tier zu reden und es zu streicheln", rät der Tierarzt Dörfelt. 

Den Herzschlag eines Hundes und einer Katze kann man hinter dem Ellenbogen fühlen. Schlägt es gar nicht mehr oder schwach und unregelmäßig, kann eine Herzmassage helfen. Bei kleinen Tieren sollte mit einer Hand im Rhythmus der eigenen Atmung auf den Brustkorb gedrückt werden, bei großen Hunden kommen beide Hände zu Einsatz.

Angst, zu fest zu drücken, muss der Helfer nicht haben. Zwar ist es möglich, dass bei zu festem Druck eine Rippe bricht - doch das ist in dieser lebensbedrohlichen Situation zweitrangig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.