Unglück in Tschechien

Schnellzug rast in Lkw: Tote und Verletzte

+
Schnellzug rast im Osten Tschechiens in einen Lkw.

Prag - Beim Zusammenstoß eines Schnellzugs mit einem Lastwagen sind an einem Bahnübergang im Osten Tschechiens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Zwei Dutzend Zuggäste seien verletzt worden, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte der Agentur CTK am Mittwoch. Vier von ihnen schwebten demnach in Lebensgefahr. Mehrere Rettungswagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz, um die Verletzten in Krankenhäuser zu bringen. Der Lastwagen sei bei der Kollision an dem Bahnübergang in der Stadt Studenka völlig zerstört worden, berichtete ein Augenzeuge im tschechischen Fernsehen.

Der Lkw-Fahrer konnte sein Fahrzeug rechtzeitig verlassen. Er habe das Rotlicht überfahren und den Lkw stehengelassen, als die Schranken runtergingen, teilte ein Eisenbahnsprecher aufgrund von Aufnahmen einer Sicherheitskamera mit. Regierungschef Bohuslav Sobotka und mehrere Minister machten sich auf den Weg zur Unfallstelle in der östlichen Stadt Studenka, 20 Kilometer südwestlich von Ostrava (Ostrau). Dort war es vor sieben Jahren zu einem Zugunglück mit acht Toten gekommen, als eine Brücke auf einen vorbeifahrenden Eurocity stürzte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.