Zugunglück in der Schweiz

Schnellzug rast in S-Bahn: Lokführer schwer verletzt

+
Der Zug wurde bei dem Zusammenstoß mit der S-Bahn aus den Gleisen geworfen.

Zürich - Großeinsatz in der Schweiz: Am Freitagmorgen sind dort bei der Kollision eines Schnellzugs mit einer S-Bahn sechs Menschen verletzt worden. Die Unglücksursache ist bislang noch unklar.

Sechs Menschen haben sich beim Zusammenprall eines Schnellzugs mit einer S-Bahn auf einem Schweizer Kleinstadtbahnhof bei Zürich verletzt. Der Lokführer des Schnellzuges wurde bei dem Unfall am Freitag schwer verletzt und musste von den Rettungskräften aus der Führerkabine befreit werden, berichteten Reporter der „Neuen Zürcher Zeitung“ vom Unglücksort Rafz.

Nach Angaben der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) kam es aus noch ungeklärter Ursache gegen 06.45 Uhr zu einer „seitlichen Kollision“ beider Züge. Dadurch seien mehrere Waggons des Schnellzuges seitlich gekippt und aus den Schienen gesprungen. Beide Züge waren in Richtung Schaffhausen unterwegs.

Für Berichte von Augenzeugen in sozialen Medien, wonach der Lokführer der S-Bahn ein Rotlichtsignal überfuhr und deshalb auf die falsche Spur gelangte, gab es zunächst weder bei der Polizei noch bei den SBB eine Bestätigung. Sprecher verwiesen darauf, dass Experten der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) noch einige Zeit bis zur Klärung des Unfallhergangs brauchen würden.

Die beiden Züge kamen unmittelbar nach dem Bahnhof auf einer Brücke zum Stehen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war - auch mit Rettungshubschraubern - im Einsatz. Die meisten Krankenwagen konnten jedoch ohne Blaulicht zurückkehren. „Da war wohl auch etwas Glück im Spiel“, sagte ein Rettungshelfer Reportern.

Von dem Unfall betroffenen waren auch Hunderte Reisende, die nicht in den unmittelbar beteiligten Fahrzeugen saßen: Die Bahnstrecke zwischen Zürich und Schaffhausen wurde an dem betroffenen Abschnitt vollständig gesperrt. Die Intercitys zwischen Zürich und Stuttgart nahmen deshalb einen Umweg über Winterthur.

Bilder vom Zugunglück in der Schweiz

Bilder vom Zugunglück in der Schweiz

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.