Schock-Aktion: Frau hängt an Haifisch-Haken

+
Alice Newstead lässt sich an Haifischhaken aufhängen - um gegen den Fang zu protestieren

Hong Kong - Das ist nichts für zarte Gemüter: Eine britische Künstlerin hat sich an Haifisch-Haken auf einer Bühne aufhängen lassen. Was hinter der Schock-Aktion steckt:

Performance-Künstler lassen sich immer wieder neue Ideen einfallen, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf bestimmte Themen zu lenken: So auch Alice Newstead. Die britische Künstlerin hat sich "aufhängen" lassen. Der Grund: Eine Protestaktion in Hong Kong, bei der zahlreiche regionale und internationale Künstler und Fotografen gegen den brutalen Fang von Haifischen aufmerksam machen wollen. 

Schock-Aktion: Frau hängt an Haifisch-Haken

Schock-Aktion: Frau hängt an Haifisch-Haken

Der Protest von Alice Newstead wurde von der Umweltgruppe "Shark Savers" organisiert. Die Händler fangen die meisten Haie "nur" um die Flossen - für die bekannte Haifischflossensuppe - zu bekommen. Gerade Hong Kong ist bekannt für seinen nicht nachhaltigen Handel mit Haifischflossen.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

ms

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.