Schock-Beichte: Ich habe mein Baby totgeschüttelt

Mainz - Schockierende Beichte: Eine Mutter hat vor dem Mainzer Landgericht gestanden, ihre kleine Tochter so sehr geschüttelt zu haben, dass das Baby starb. Außerdem hatte sie dem Kind mehrfach eine Flasche auf den Kopf geschlagen.

Die 25-Jährige aus dem rheinhessischen St. Johann muss sich seit Dienstag wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten. Zum Auftakt legte sie ein Geständnis ab und gab auch zu, dem etwa fünf Wochen alten Kind mehrfach die Nuckelflasche auf den Kopf geschlagen zu haben, weil es nicht trinken wollte. Unter Tränen berichtete die Mutter, wie sie ihr Kind am Morgen des 10. Oktober 2010 aus dem Bett gehoben habe, weil es nicht aufhören wollte zu schreien.

Die Kleine sei schließlich auf ihrem Arm eingeschlafen. Erst zwei Stunden später habe sie bemerkt, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmte. Das Mädchen war noch am selben Tag gestorben. Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, nachdem sie gehört hatten, wie der Ehemann seine Frau anschrie: “Du hast das Kind getötet.“ Für den Prozess sind bis zum 14. April noch vier weitere Termine angesetzt. Für Dienstagnachmittag sind Zeugenvernehmungen geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.