Ausgezehrt und schwer verwundet

Tierschützer: Schockierende Zustände auf Bärenfarmen

+
Tierschützer sind alarmiert: Auf Bärenfarmen in Vietnam leben die Tiere wohl oft unter furchtbaren Bedingungen.

Hanoi - Tierschützer schlagen wegen der Zustände auf sogenannten Bärenfarmen im Norden Vietnams Alarm. Die Tiere werden wohl unter schrecklichen Bedingungen gehalten.

Die Zustände, unter denen die Tiere in der besonders bei Touristen beliebten Ha Long-Bucht gehalten würden, seien schockierend, teilte die Gruppe Animals Asia am Donnerstag mit. Mehr als die Hälfte der Bären seien ausgezehrt, vielen fehlten Gliedmaßen und sie wiesen Wunden auf, hieß es in einer Mitteilung der Tierschützer. „Es war schockierend“, sagte der für Vietnam zuständige Direktor von Animals Asia, Tuan Bendixsen. Zwar ist es mittlerweile verboten, den Tieren Gallensaft zu entnehmen, doch dürfen die Bären weiter als Haustiere oder Touristenattraktion gehalten werden. Die Flüssigkeit ist in der traditionellen asiatischen Medizin als Heilmittel begehrt, die Wirkung ist umstritten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.