Hilferuf aus Gefängnis?

Schockierender Hilferuf! Frau findet diesen Zettel in neuer Handtasche

Sierra Vista - Eine Frau in den USA fand in ihrer neu gekauften Handtasche einen chinesischen Brief. Als sie ihn übersetzen ließ, offenbarte sich ihr eine tragische Geschichte.

Eine Frau in Sierra Vista im US-Staat Arizona traute ihren Augen nicht, als sie zu Hause ihre neue Handtasche öffnete, die sie sich gerade bei der großen Handelskette Walmart gekauft hatte: In einem Seitenfach der Tasche fand sie einen Zettel, der mit chinesischen Schriftzeichen gefüllt war.

Da die Frau kein Mandarin versteht und auch nicht lesen kann, ließ sie ihn sich von Experten übersetzen. Die Dailymail berichtet in Berufung auf den amerikanischen Fernsehsender KPTV - FOX 12, dass die Frau sich den Brief von drei verschiedene Personen unabhängig voneinander habe übersetzen lassen, um sich des Inhalts ganz sicher zu sein.

Eine Frau in den USA fand in ihrer neu gekauften Handtasche einen chinesischen Brief.

Hilferuf aus chinesischem Gefängnis?

Danach stand für sie fest: Sie hielt den Hilferuf eines chinesischen Häftlings in den Händen, der im Gefängnis unter widrigsten Bedingungen Accessoires für die Handelskette, aus deren Sortiment die Tasche stammt, herstellen muss.

Laut den Übersetzungen soll der Verfasser oder die Verfasserin des Briefes im Gefängnis dazu gezwungen werden, 14 Stunden am Stück zu arbeiten, ohne dabei ausreichend mit Nahrung versorgt zu werden und ohne ärztlichen Beistand bei medizinischen Notlagen.

Im Brief wird darum gebeten, dass, wer auch immer den Brief leist, der- oder diejenige Hilfe holen möge, um das Leid der Gefangenen zu beenden. Die Frau jedoch sagt, sie habe persönlich nicht die Möglichkeit etwas auszurichten. Deshalb gehe sie an die Öffentlichkeit. In der Hoffnung, so etwas bewegen zu können.

Es ist kein Geheimnis, dass große amerikanische Handelsketten ihre Aufträge oftmals ins Ausland verlagern, wo Häftlinge ihnen als billige Arbeitskräfte dienen, so berichtet die Dailymail.

Doch nicht nur bei Walmart kommt es hin und wieder zum Fund unfassbarer Zettel. Auch bei gewissen Lieferservices oder beim Paket-Dienst Amazon mussten einige Kunden schon heftig schlucken, als sie ähnliche Notizen lasen.

kah

Rubriklistenbild: © dailymail

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.