Wetter in Deutschland

„Schockprognose“: Experte warnt vor extremem Wetter im November

Von der Hornisgrinde im Schwarzwald ist bei Sonne eine Wolkendecke über der Rheinebene zu sehen.
+
Wetter in Deutschland: Experte spricht von Jahrhundertwinter - aber nicht wegen der Kälte (Symbolbild).

Das Wetter zeigt sich in Deutschland aktuell sehr wechselhaft. Der November ist jedoch insgesamt ungewöhnlich warm - laut einem Experten könnten sogar Rekorde gebrochen werden.

Stuttgart - Der Montag der ersten Novemberwoche brachte Temperaturen von bis zu 24 Grad. Das ist für diese Jahreszeit ungewöhnlich warm. Obwohl die Temperaturen in der Zwischenzeit abgekühlt sind und die Nächte immer kälter werden, ist der November im Durchschnitt deutlich zu warm. Laut einem Wetter-Experten von RTL liegt das an warmen Luftmassen, die von einem Ex-Hurrikane von den Kanaren nach Deutschland geblasen werden. Im Laufe des Monats könnten nach Angaben des Portals wetter.de sogar Langzeitrekorde gebrochen werden.

Wie BW24* berichtet, warnt ein Experte vor extremem Wetter im November - „Schockprognose“.

Der Montag der ersten Novemberwoche war auch in der Landeshauptstadt Stuttgart (BW24* berichtete) fast schon sommerlich warm. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.