Schönerer Sand: Kindergartenkinder wollten nach "Malle"

Frankfurt - Weil ihnen der Sand in der Buddelkiste nicht gut genug war, sind zwei Frankfurter Jungs aus dem Kindergarten ausgebüxt und haben sich auf den Weg nach Mallorca gemacht.

Die Reise der fünf und sechs Jahre alten Knirpse endete am Frankfurter Hauptbahnhof. Die Polizei fand die Argumentation der Reisegefährten nicht unplausibel, wie das Polizeipräsidium Frankfurt am Dienstag berichtete: Der Sand am Strand von Mallorca sei schöner als der in ihrer Kindertagesstätte in Sossenheim.

“Versteckt hinter dichten Büschen“ hätten die beiden Jungs ihre Flucht aus der Kita gut vorbereitet, berichtete die Polizei. Am Montagnachmittag kletterten sie über einen Zaun, fuhren zuerst mit dem Bus und dann mit der S-Bahn. Ihr Ziel: der Frankfurter Flughafen. Die “Unzuverlässigkeit“ der Bahn brachte den Reiseplan durcheinander - die beiden strandeten am Hauptbahnhof, wo sie dem Sicherheitsdienst auffielen. Die Polizei brachte die Kinder zurück nach Sossenheim. Die Erzieher hatten das Verschwinden der Freunde inzwischen bemerkt und gemeinsam mit Eltern und Polizei eine Suchaktion gestartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.