Körperwahrnehmung

Schönheitswahn in der Pubertät: So kommen Eltern damit klar

+
Pubertierende sind oft besonders selbstkritisch. Sie eifern bestimmten Schönheitsidealen nach oder wollen perfekt sein. Foto: Jens Kalaene/dpa

Die Pubertät ist für Heranwachsende keine leichte Lebensphase. Die Gedanken und Gefühle spielen verrückt, die Sicht auf den Körper ändert sich. Worauf müssen Eltern achten und wie können sie ihr Kind unterstützen?

Fürth (dpa/tmn) - Vor allem in der Pubertät ändert sich bei Kindern die Sicht auf den eigenen Körper: Sie vergleichen sich stärker und stören sich vielleicht an dem einen oder anderen Makel. Dieser selbstkritische Umgang ist erst einmal normal und für Eltern kein Anlass zur Sorge.

"In dieser Phase ist es gut, wenn Eltern von ihren eigenen Erfahrungen während der Pubertät erzählen", sagt Dana Urban von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Merken Eltern, dass ihre Kinder bestimmten Schönheitsidealen nacheifern und sich sehr darin verbeißen, fragen sie am besten als Erstes nach: "Was steckt hinter dem Wunsch, so auszusehen wie xy? Was befürchtest du? Wie siehst du dich selbst?" Auf keinen Fall sollten Erwachsene das Ideal vorschnell abtun, rät Urban. Wichtig ist, dranzubleiben und zu überlegen: Was kann mein Kind machen, um gesund und fit zu bleiben, was ist realistisch? Können wir als Familie vielleicht gemeinsam Sport machen oder gesünder essen?

Mütter und Väter sollten sich außerdem bewusst machen, dass sie in Sachen Körperwahrnehmung ihre Kinder prägen. Welches Selbstbild vertreten sie nach außen? Wer ständig an der eigenen Figur herummäkelt oder sich kein Eis oder Tiramisu gönnt, hat natürlich schlechte Karten, wenn er der Tochter die Diät ausreden will.

Machen sich Eltern Sorgen, dass ihr Kind ernsthaft in eine Essstörung abdriften könnte, sich die Jugendlichen zurückziehen und nicht mehr erreichbar sind, sollten sich Erwachsene unbedingt beraten lassen. Hier ist es laut Urban wichtig, so früh wie möglich auf Alarmzeichen zu reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.