Schmerz kaum auszuhalten

Ding, dong! Zu große „Glocken“ reiben Kens Oberschenkel wund

Rodrigo Alves arbeitet weiter an seinem großen Traum: Endlich aussehen wie die berühmte Barbie-Puppe Ken. Doch sein Schönheitswahn stellt ihn vor immer größere Probleme.

Miami - Er ist womöglich das perfekte Abziehbild der heutigen Gesellschaft: Rodrigo Alves. Der 34-Jährige lebt für die Aufmerksamkeit. Das Internet ist sein Ort der Anerkennung. Etliche Operationen sollten sein damaliges Ich in eine menschliche Puppe verwandeln. Sein Ganzkörper-Tuning nimmt immer groteskere Formen an. Offenbar soll er sich jetzt seinen Hoden vergrößern lassen haben, dies berichtet das Portal „Pomponik“. Mittels Silikonkissen sollte der Hodensack in neuer Größe erstrahlen. Frei nach dem Motto: „Eier, wir brauchen Eier!“ 

Dass solche Eingriffe zahlreiche Risiken bergen, sollte dem 34-Jährige eigentlich bewusst sein. Doch die Versuchung scheint die Vernunft zu besiegen. Seine neuen Weggefährten baumeln offenbar so sehr, dass selbst einfache Dinge zum Problem werden. 

Die neuen Hoden seien so groß, dass sie an den Oberschenkeln reiben und dort kleine Wunden erzeugen würden, schreibt das Portal. Vor allem an heißen Tagen soll der Schmerz kaum auszuhalten sein.  

cen 

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.