Kind komplett verschüttet

Dachlawine begräbt Mädchen (8) unter sich - Lebensgefahr

+
Eine beachtliche Menge Schnee war auf ein Kind gestürzt und hatte es komplett vergraben (Symbolbild).

Sie wollten im Schwarzwald Urlaub machen - doch der endete für eine Familie aus Frankreich in einer Tragödie: Ihre kleine Tochter wurde von einer Dachlawine komplett verschüttet. Es begannen bange Minuten um Leben und Tod.

Schönwald im Schwarzwald - Im Schwarzwald (Baden-Württemberg) ist es zu einer Tragödie gekommen. Eine Dachlawine hatte sich am Freitag gegen 17.30 Uhr in Schönwald gelöst und ein acht Jahre altes Mädchen unter sich begraben.

Schönwald im Schwarzwald: Schneemassen begraben Kind vollständig

Wie der Schwarzwälder Bote berichtet, wurde das Kind vollständig unter den Schneemassen verschüttet. Die Eltern der Achtjährigen und Ersthelfer begannen sofort, mit Händen und Schaufeln nach ihr zu graben. Sie befreiten das Kind und versuchten, es zu reanimieren. 

Ein Dutzend Feuerwehrleute sowie die Bergwacht rückten an. Als sie eintrafen, war das Kind bereits befreit. Die Ärzte und Sanitäter versorgten das Mädchen, bis der Rettungshubschrauber eintraf, der es in ein Klinikum flog. Auch die Eltern des Kindes - ein Paar aus Frankreich, das im Schwarzwald seinen Urlaub verbrachte - wurden in das Krankenhaus gebracht und psychologisch betreut. 

Unglück in Schönwald: Mädchen war zwischen sieben und 20 Minuten unter Schnee begraben

Wie lange das Kind unter den Schneemassen begraben war, ist noch nicht bekannt. Der SWR berichtet aber von einer Zeitspanne zwischen sieben und 20 Minuten. Die Achtjährige schwebte am Sonntag noch in Lebensgefahr. Die Polizei ermittelt.

Mitte Januar hatte es besonders im Süden Deutschlands heftige Schneefälle gegeben. Mehrere Tage lang schneite es quasi ununterbrochen, in Bayern war sogar in einigen Landkreisen der Katastrophenfall ausgerufen worden, wie merkur.de* berichtete. Ebenfalls Mitte Januar hatte sich dann im österreichischen Lech am Arlberg ein fürchterliches Lawinen-Unglück ereignet, bei dem vier Männer aus Oberschwaben ums Leben gekommen waren. Die Leiche eines Mannes entdeckten Retter erst Tage später unter den Schneemassen.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

mes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.