Darum sind sie so problematisch

Schottergärten in Osthessen: Kommunen diskutieren über Verbot

Pflanzen ragen aus einem Vorgarten mit grauen und schwarzen Kieselsteinen.
+
Schottergärten stehen in Osthessen in der Kritik. Die Frage: Ist ein Verbot der richtige Weg? (Symbolbild)

Für den einen sind Schottergärten Ausdruck ordentlicher Landschaftsgestaltung, für den anderen sind sie Gärten des Grauens. Eines sind sie aber in jedem Fall: ökologisch schwierig. Schottergärten bieten kaum Lebensraum für Tiere. Deshalb sind sie mancherorts auch verboten. 

Fulda - Seit Kurzem gilt in ganz Baden-Württemberg ein Verbot von Schottergärten. Auch in Osthessen diskutieren Kommunen, ob ein solches Verbot in die Bebauungspläne aufgenommen werden soll: So wurde das Thema beispielsweise vor wenigen Wochen bei Sitzungen in Petersberg und Künzell diskutiert.

Poppenhausen und Fulda haben bereits entschieden: Hier gilt ein Verbot von Stein- und Schottergärten in Baugebieten*, die neu ausgewiesen werden. Aus stadtklimatischer und ökologischer Sicht seien die meisten Schottergärten schwierig: „Ein Kiesgarten speichert die Wärme stärker als eine Wiese. Das führt dazu, dass die Städte immer heißer werden. Auch in der Nacht kühlt das nicht ab, dadurch schlafen manche Menschen schlechter und leiden an Bluthochdruck“, sagt Alexander Sust, einer der  Leiter des Umweltzentrums Fulda. *FuldaerZeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.