Erneuter Produktionsstillstand

„Schreckensbild“: Daimler warnt vor albtraumhaftem Szenario bei Mega-Lockdown

Ein Mitarbeiter von Mercedes-Benz befestigt im Werk „Factory 56“ einen Mercedes-Stern an einer S-Klasse.
+
Ein Mitarbeiter von Mercedes-Benz befestigt im Werk „Factory 56“ ein Mercedes Stern an einer S-Klasse.

Aufgrund der weiterhin ernsten Corona-Lage ist aktuell ein Mega-Lockdown mit drastischen Einschränkungen im Gespräch. Daimler warnt vor einem albtraumhaften Szenario für die Autobranche.

Stuttgart - Die Daimler AG musste während des ersten Lockdowns im Frühjahr vergangenen Jahres bereits ihre Produktion für mehrere Wochen stilllegen. Durch die Corona-Krise hatte der Autobauer aus Stuttgart mit massiven Verlusten zu kämpfen, die er jedoch im dritten Quartal 2020 wieder ausgleichen konnte. Angesichts der weiterhin sehr ernsten Infektionslage ist ein Mega-Lockdown im Gespräch. Dadurch könnten alle Fabriken im Land gezwungen sein, ihre Produktion einzustellen. Der Personalvorstand und der Betriebsratschef der Daimler AG warnten vor den fatalen Konsequenzen, die nicht nur die Autobauer und andere industrielle Unternehmen, sondern auch die Staatskasse stark beeinflussen könnten.

Wie BW24* berichtet, warnt Daimler vor albtraumhaftem Szenario bei Mega-Lockdown - „Schreckensbild“.

Die Daimler AG ist weltweit vor allem für die Marken von Tochter-Unternehmen Mercedes-Benz bekannt (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.