Achtung: Erschreckende Fotos im Artikel! 

Achtung, Schock-Bilder! Mann läuft im Fitness-Studio barfuß - mit fatalen Folgen

+
Ein Mann fing sich im Fitness-Studio einen fleischfressenden Virus ein. 

Ein Pumper läuft im Fitness-Studio barfuß - sechs Monate später ist er deswegen fast tot. Achtung: Erschreckende Fotos im Artikel! 

Houston - Instagram ist voll von Fitness-Fotos: Gerade erlebt das plumpe Gewichtheben einen weltweiten Hype. Booty-Models wie Paula Krämer (Fotos hier) oder Tami Tilgner (Fotos hier) begeistern mit ihren krassen Transformationen Tausende Menschen in den sozialen Netzwerken.

Fitness-Hype: Tami Tilgner begeistert mit ihren Kurven im Netz. 

Diese Geschichte eines Mannes aus Amerika dürfte viele Fitness-Freaks (18-Jährige wird gemobbt, nimmt 60 Kilo ab -  jetzt ist sie einfach nur heiß) schockieren. Der Fitness-Junkie, der seine Geschichte anonym auf einem Blog im Netz veröffentlichte, durchlebte nach einem Besuch im Gym im vergangenen Jahr den blanken Horror! Extratipp.com* schreibt seine Geschichte auf. 

Der Mann ging nach dem Workout zum Duschen und lief barfuß durch die Umkleide.

Infiziert: Plötzlich sind da fünf Wunden am Fuß des Mannes

Der Mann ging nach dem Workout zum Duschen und lief barfuß durch die Umkleide. Er hatte seine Flip Flops vergessen. Barfuß, kein Problem oder? So machen es die meisten Sportler nach einem intensiven Training. Doch dabei fing sich der Pumper anscheinend eine fleischfressende Infektion ein: Ein Myzetom. Das Myzetom ist besonders hinterhältig, da eine Infektion anfangs völlig schmerzfrei verläuft, wie "Deutsche Stiftung Weltbevölkerung" berichtet

"Die Erreger haben also jede Menge Zeit von der Haut über die Muskeln bis zu den Knochen vorzudringen. In den infizierten Bereichen verursachen sie zunächst kleine Knötchen. Im fortgeschrittenen Stadium werden daraus dann größere Schwellungen. Ohne rechtzeitige Diagnose und entsprechende Behandlung mit Medikamenten ist eine Amputation der betroffenen Stelle oftmals der einzige Ausweg."

Das Myzetom bricht aus - mit fatalen Folgen

An seinem Fuß bemerkte er Tage später eine kleine Wunde. Aus einer wurden fünf. Zuerst dachte er, es handele sich um Warzen. Doch dann starb die Haut an Teilen seines Fußes ab und wurde weiß. Doch der Mann ging anfangs nicht zum Arzt, doktorte selbst an seinem Fuß herum. "Mein Fuß schwoll immer mehr an, ich konnte nicht mehr laufen", erzählt der Pumper im Netz. 

Nach einem Besuch im Fitness-Studio entdeckte der Mann Wunden an seinem Fuß, die immer schlimmer wurden. Schließlich bluteten die Stellen. 

Operation nötig, um Fuß des Mannes zu retten

Sein Hausarzt versuchte es mit verschiedenen Methoden, setzte sogar Cantharidin (alle Infos hier) ein. Schließlich musste der Mann operiert werden. Hauttransplantationen waren nötig, um die Wunden an seinem Fuß zu schließen. Doch die Schmerzen blieben vorerst. Einen Schuh konnte der Mann erst letzte Woche wieder anziehen. Immer wieder platzten die blutenden Wunden auf. Nur langsam beginnt der Fuß nun zu heilen. Der Unbekannte hat nun eine Warnung an seine Leser: "Tragt in der Öffentlichkeit immer Schuhe. Auch beim Duschen im Fitness. Ich wünsche niemand eine solche Infektion. Es war der blanke Horror!"

Mehr Fotos des Fußes des Mannes, dazu Infos über die fleischfressende Infektion gibt es bei extratipp.com".

Matthias Kernstock

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.