Das ganze Land zeigt sich betroffen 

Schrecklicher Zugunfall in den Niederlanden - Vier Kinder sterben 

+
Der Rettungsdienst ist am Unfallort im Einsatz. 

Ein elektrisches Fahrrad mit Schulkindern rast in den Niederlanden durch eine Schranke und wird von einem Zug erfasst. Eine Familie ist besonders schwer von dem Unglück getroffen. 

Oss - Die Kinder werden mit einem elektrischen Lastenrad zur Schule gefahren. Doch dann geschieht das Entsetzliche: Das Rad rast durch die Schranke und wird von einem Zug erfasst. Vier Kinder sterben, ein Kind und eine junge Frau werden lebensgefährlich verletzt. Die Kinder waren im Grundschulalter, drei von ihnen kamen aus einer Familie, wie die Polizei am Donnerstag in Oss nahe der deutschen Grenze mitteilte. Die Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar.

„Die Bremsen haben versagt“

Die Kinder sollten von einer Kindertagesstätte mit einem elektrischen Bollerwagen in die Schule gefahren werden. Kurz vor 8.30 Uhr aber raste das Gefährt durch die geschlossene Schranke des Bahnübergangs und prallte mit dem Schnellzug zusammen. Augenzeugen sagten dem niederländischen Radio, dass die Bremsen versagt hätten. Die Fahrerin habe gerufen, dass sie nicht mehr bremsen könne.

Die Polizei wollte sich dazu zunächst nicht äußern. „Die Untersuchungen sind in vollem Gange“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Das Unglück wurde nach Angaben der Bahn von einer Kamera in der Kabine des Lokführers gefilmt.

Bürgermeisterin von Oss: „Es ist ein schwarzer Tag.“  

Die Bürgermeisterin von Oss, Wobine Buijs-Glaudemans, besuchte am Morgen die betroffenen Familien und sprach ihnen ihr Mitgefühl aus. „Es ist ein schwarzer Tag.“

Aus dem ganzen Land kamen entsetzte Reaktionen. Auch Ministerpräsident Mark Rutte sprach den betroffenen Angehörigen sein Mitgefühl aus. Auch das niederländische Königspaar zeigte sich getroffen: „Unsere Gedanken sind bei allen Familien, die ihre Kinder durch ein schreckliches Unglück in Oss verloren haben“, sagte Königin Máxima beim Besuch einer Schule in Friesland, im Norden des Landes.

Eigentlich sollte das Lastenrad für mehr Sicherheit sorgen 

Das Lastenrad vom Typ Stint wird von vielen niederländischen Kindertagesstätten genutzt. Der Fahrer steht hinter einer Art großen Kiste, in der bis zu zehn Kinder sitzen können. Das Gefährt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 17 Stundenkilometern darf von Personen ab 16 Jahren nach einem speziellen Fahrtraining gesteuert werden. Ein besonderer Führerschein ist nicht notwendig.

Der niederländische Produzent der Fahrzeuge hat nach eigenen Angaben gerade dieses Modell für Schulen und Kitas entworfen, um die Sicherheit der Kinder im Verkehr zu erhöhen.

Lesen Sie auch19-Jähriger stürzt 40 Meter tief von Baukran in den Tod

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.