Schröder fordert Rückkehr zum rot-grünen Atomkonsens

+
Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD, links) gibt am Donnerstag im Porsche-Museum in Stuttgart ein Autogramm, neben ihm steht der SPD-Spitzenkandidat für die baden-württembergische Landtagswahl, Nils Schmid.

Stuttgart - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hält nach der nuklearen Katastrophe in Japan die Rückkehr zum rot-grünen Atomkonsens für das Gebot der Stunde.

Die Verlängerung der Laufzeiten für die Reaktoren durch die schwarz-gelbe Bundesregierung sei ein schwerer Fehler gewesen, sagte Schröder am Donnerstag bei einer SPD-Wahlveranstaltung in Stuttgart. “Es hat überhaupt keinen Grund gegeben, den Atomkonsens zu verändern.“ Die damalige Begründung für den Schritt sei “beinahe abenteuerlich“ gewesen.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

Die Reaktion der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf das Desaster in Japan sei nur Aktionismus. “Man sollte nicht so tun, als täte man was, ohne etwas zu tun“, kritisierte Schröder. Er bezweifelte, dass Union und FDP den richtigen Kurs einschlagen. “Sie sind nicht sonderlich glaubwürdig, was die Frage angeht, eine andere, menschenfreundliche Energiepolitik zu entwerfen.“ Wenn Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) jetzt einen viel schnelleren Atomausstieg ankündige, dann sei das wenig glaubhaft.

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Union und FDP sollten eingestehen, dass sie mit der Aufkündigung des Atomkonsenses einen Fehler gemacht haben. Kritisch äußerte Schröder sich auch zur Rolle der Energiekonzerne: Diese hätten mit ihrem Ja zu längeren Laufzeiten auf kurzfristige Gewinne gesetzt, statt langfristig in erneuerbare Energien zu investieren.

Schröder sagte, er habe die Atomkraft immer für eine “zweifelhafte Produktion von Energie“ gehalten. Das Ausstiegsgesetz von 2002 habe trotzdem ein Kompromiss sein müssen. “Dabei wussten wir, dass wir nicht über Nacht aussteigen konnten.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.