Mädchen zu Nacktbildern gedrängt

Schüler wegen Kinderpornos verurteilt

Wien/Klagenfurt - Ein erst 14 Jahre alter Junge ist in Österreich wegen schweren sexuellen Missbrauchs und der Verbreitung von kinderpornografischen Fotos einer Mitschülerin verurteilt worden.

Er hatte das zwölfjährige Mädchen im April dazu gedrängt, Nacktbilder zu machen und diese dann in der Schule herumgeschickt und im Internet veröffentlicht. Das Landesgericht Klagenfurt in Kärnten verhängte am Montag fünf Monate Jugendgefängnis auf Bewährung und ordnete eine Zahlung von 1000 Euro an das Opfer an, wie ein Sprecher der dpa sagte.

Das Mädchen wollte ursprünglich wohl nur einer Freundin helfen, die gemobbt wurde, nachdem sie Nacktbilder von sich selbst veröffentlicht hatte. Auf Drängen des 14-Jährigen machte das Mädchen zunächst selber Nacktfotos und dann weitere pornografische Bilder und schickte sie ihm. Den psychischen Druck des Jungen auf das Mädchen zum Anfertigen der Bilder wertete das Gericht als schweren sexuellen Missbrauch.

Weitere Jugendliche waren an der Verbreitung der Fotos über das Internet beteiligt. Das Mädchen stand anschließend so unter Schock, dass es das Elternhaus nicht mehr verlassen wollte und psychologisch betreut werden musste. Zum Tatzeitpunkt war der Angeklagte 14 Jahre und drei Wochen alt und damit strafmündig. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.