Castor-Transport: 2000 Schüler demonstrieren

Lüchow - Schüler haben am Donnerstag in Lüchow traditionell gegen den Castor-Transport nach Gorleben demonstriert. Ein Polizeisprecher gab die Zahl der Teilnehmer mit 2.000 an.

Am Treffpunkt vor dem Lüchower Rathaus hatten sich am Morgen zunächst deutlich weniger Jugendliche versammelt. Die Demonstration der Lüchow-Dannenberger Schüler bildet stets den Auftakt für die “heiße Phase“ der Proteste gegen die Atommülltransporte.

Bilder von den Protesten

Castor-Transport: 2000 Schüler demonstrieren

Viele Jugendliche hatten sich die Gesichter mit dem Warnzeichen für Radioaktivität oder der Parole “Castor stopp“ geschminkt. Andere trugen Pullover mit der Aufschrift “Gorleben soll leben“.

In dem Zug rollten auch 14 Traktoren und mehrere Spezial-Lkw mit. Die Polizei habe zunächst nur eine Genehmigung für fünf Trecker erteilt, sagte der Sprecher. Nach Angaben eines Schülervertreters gab es weitere Auflagen für die Demonstration. So durften mitgeführte Transparente nicht breiter als 3,50 Meter und nicht höher als ein Meter sein.

Redner kündigten für die kommenden Tage weitere Aktionen an.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.