Amok-Alarm in Ba-Wü 

Durchgefallener Schüler wollte "Lehrer abknallen"

Schramberg - Weil er eine Prüfung nicht bestanden hatte, wollte ein 17-Jähriger aus Schramberg (Baden-Württemberg) tödliche Rache an seinen Lehrern üben.

Der Jugendliche, der laut Polizei eine Prüfung nicht bestanden hatte, drohte auf Facebook, eine für Mittwochabend angesetzte Abschlussfeier an der betroffenen Schule in Sulgen "Lehrer abzuknallen", schreibt der "Schwarzwälder Bote". Den Eintrag hatte laut dem Blatt eine Schülerin gelesen und am Mittwochmorgen die Direktion benachrichtigt, die die Polizei einschaltete. Die rückte mit einem Großaufgebot an und stürmte die Wohnung des Berufsschülers. „Wir haben die Sache sehr ernst genommen“, sagte ein Polizeisprecher. Zudem soll es Hinweise gegeben haben, wonach der Jugendliche im Besitz einer Waffe war.

Verletzt wurde bei dem Einsatz am Mittwochmorgen nach ersten Erkenntnissen niemand. Ob eine Waffe gefunden wurde, blieb zunächst unklar.

Der vorläufig Festgenommene sollte vernommen werden, auch Zeugen wurden befragt. Ihm droht nach Angaben von nrwz.de eine Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens und Androhung von Straftaten.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.