Schüler entdeckt 1000 Lichtjahre entfernten Planeten

+
Tom Wagg vor dem Keele-Observatorium: Der britische Schüler hat einen bisher unbekannten Planeten entdeckt. Foto: Keele University

London (dpa) - Ein britischer Schüler hat einen bisher unbekannten Planeten entdeckt. "WASP-142b" kreise um einen 1000 Lichtjahre entfernten Stern, teilte die Keele University mit.

Der 15-Jährige absolvierte demnach ein einwöchiges Praktikum an der Uni, als er die winzige Verdunklung im Licht des Sterns ausmachte - verursacht vom vorbeiziehenden Planeten.

Es habe dann allerdings noch zwei Jahre gebraucht, die Entdeckung zu bestätigen, hieß es - "WASP-142b"-Entdecker Tom Wagg ist inzwischen 17. "Ich bin hocherfreut, einen neuen Planeten gefunden zu haben, und sehr beeindruckt, dass man sie auch so weit entfernt noch entdecken kann", wird er zitiert. "WASP-142b" sei etwa so groß wie der Jupiter und umrunde seinen Stern in nur zwei Tagen - die Erde braucht dafür 365 Tage.

Beim WASP-Projekt (Wide Angle Search for Planets) werden Bilder des Nachthimmels abgesucht, auf denen Millionen von Sternen zu sehen sind. Waggs gelang ein echter Glückstreffer. Insgesamt gut 1000 Planeten seien inzwischen außerhalb unseres Sonnensystems von Astronomen weltweit aufgespürt worden, so die Uni. "Tom ist wohl der jüngste von ihnen." Er wolle nun an der Keele University Physik studieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.