Schülerstreich mit Pfefferspray: 21 Verletzte

Braunfels/Dillenburg - Nach einem Schülerstreich mit Pfefferspray ist am Freitag im mittelhessischen Braunfels eine Gesamtschule geräumt worden.

21 der etwa 1000 Schüler seien mit Reizungen der Schleimhäute vorsorglich in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, berichtete die Polizei in Dillenburg am Freitag. Schüler und Lehrer bemerkten einen beißenden Geruch, der sich von einer Toilette aus in dem dreigeschossigen Gebäude ausbreitete.

Dort hatte sich ein Schüler mit dem handelsüblichen Pfefferspray einen üblen Scherz erlaubt. Dem Schüler seien die Folgen seiner Aktion wohl nicht bewusst gewesen, heißt es im Polizeibericht. Alle Kinder, die über Symptome klagten, wurden an Ort und Stelle ärztlich untersucht. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.