Unromantisch

Schüsse fallen bei Hochzeitskorso - Polizei stoppt Brautpaar

Bei einem Autokorso hat es eine Hochzeitgesellschaft in Salzgitter etwas übertrieben. Nach Schüssen stoppte die Polizei den Konvoi mit 40 Fahrzeugen.

Salzgitter - Nach Schüssen aus zwei Schreckschusswaffen hat die Polizei in Salzgitter einen Hochzeitskorso von rund 40 Autos gestoppt. Bei der Durchsuchung der verdächtigen Fahrzeuge seien die beiden Waffen gefunden worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Gegen die mutmaßlichen Schützen werde nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. 

Hochzeitskorso mit Folgen

Während des Einsatzes am Samstag seien auch eine Reihe von Verkehrsverstößen festgestellt worden. Für die Hochzeitsgesellschaft war mit dem Autokorso Schluss, er wurde von den Einsatzkräften verboten.

Auch auf einer Autobahn in Niedersachsen kam es zum reinsten Irrsinn: Auf der A2 bei Hannover legte ein türkischer Hochzeitskorso den kompletten Verkehr lahm, wie nordbuzz.de* berichtet. Bei einem anderen Hochzeitskorso durch Hannover fielen an einer roten Ampel plötzlich Schüsse, wie nordbuzz.de berichtet.

Mit Spezialkräften hat die Polizei in München einen Hochzeitskorso überprüft. Zuvor hatte ein Anwohner Schüsse gemeldet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Andreas Lander dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.