Kein terroristischer Hintergrund

Schüsse in US-Nachtclub: 28 Verletzte

Nachdem in einem amerikanischen Nachtclub ein Streit eskalierte, griffen offenbar mehrere Personen zu Schusswaffen - und lieferten sich ein folgenschweres Feuergefecht. 

Little Rock - In einem Nachtclub im US-Staat Arkansas sind am Samstagmorgen (Ortszeit) 28 Menschen durch Schüsse verletzt worden.

Die Polizei sprach von mehreren Schützen, von denen aber zunächst keiner festgenommen werden konnte. Den Angaben zufolge ereignete sich der Schusswechsel am frühen Morgen am Rande eines Konzerts in der Power Ultra Lounge in Little Rock. Anscheinend sei ein Streit zwischen Angehörigen der beiden Gruppen vorausgegangen. 

Der Polizei zufolge erlitten 25 Clubbesucher im Alter zwischen 16 und 35 Jahren Schusswunden, drei weitere wurden verletzt, als die Menschen in Panik in Richtung Ausgang stürmten. Wie auf einer Pressekonferenz weiter mitgeteilt wurde, will die Stadt dem Club nun die Betriebsgenehmigung entziehen, das heißt, er wird geschlossen.

Die Schießereien häufen sich

Erst am Freitag war bei einer Schießerei in einem New Yorker Krankenhaus eine Ärztin ums Leben gekommen. Auch diese gewaltsame Tat hatte nach Angaben der Polizei keinen terroristischen Hintergrund.

dpa/sl

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.