Im Zug überwältigt

Schüsse: Mann aus Bayern will ICE entführen

+
Ein Mann aus Bayern schoss im ICE nach Hamburg um sich (Symbolbild).

Nauen - Ein Mann aus Bayern hat laut einem Bericht am Freitagmorgen versucht, einen ICE nach Hamburg zu entführen. Er schoss mit einer Pistole im Zug und wurde von Fahrgästen überwältigt.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, zog Benjamin S. (23) aus Bayern bei einer Fahrschein-Kontrolle um 5.30 Uhr plötzlich eine Waffe, bedrohte den Kontrolleur, und gab drei Schüsse ab. Weitere 150 Schuss Munition hatte er nach "Bild"-Informationen noch in seiner Tasche.

Offenbar hatte er geplant, den ICE zu entführen und Fahrgäste als Geiseln zu nehmen. Diese wollte er wohl erst freilassen, wenn seine Forderungen erfüllt sind. Laut "Bild" forderte er, dass die Bundesregierung den Staat Palästina anerkennt. Zudem wollte er 2,5 Millionen Euro in bar.

Doch nach den Schüssen stürzten sich zwei mutige Fahrgäste auf den 23-Jährigen und überwältigten ihn. Später stellte sich heraus, dass es sich bei der Waffe um eine Schreckschusspistole (9 Millimeter, Marke "Duma") handelte. Wie die "Bild" berichtet, ereigneten sich die dramatischen Szenen bei Nauen im Havelland. Dort wurde der Zug auch angehalten und der 23-Jährige in Gewahrsam genommen.

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Staatsanwaltschaft in Potsdam übernahm die weiteren Ermittlungen.

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.