Drama in New Orleans

Schüsse! 19 Verletzte bei Muttertags-Parade

+
Bild von einer Überwachungskamera von einem der drei Verdächtigen

Washington - Es sollte eine ausgelassene Parade am Muttertag werden - wie sie in New Orleans oft gefeiert wird. Doch plötzlich eröffnen Unbekannte das Feuer und verletzten 19 Menschen, darunter auch Kinder. Nun zeigt die Polizei ein Fahndungsbild.

Nach der Schießerei mit 19 Verletzten bei einer Muttertagsparade in New Orleans hat die Polizei die Fahndung nach drei mutmaßlichen Tätern aufgenommen. Am Montag veröffentlichte Bilder einer Überwachungskameras lieferten mögliche Hinweise: Zu sehen ist eine Menschenmenge, die plötzlich vor einem Mann in weißem T-Shirt und schwarzen Hosen wegrennt.

Die genauen Hintergründe des Zwischenfalls vom Sonntag waren zunächst unklar, allerdings gab es laut der US-Bundespolizei FBI keine Hinweise auf eine terroristisch motivierte Tat. FBI-Sprecherin Mary Beth Romig bezeichnete die Schießerei als „Straßengewalt“. Unter den Verletzten sind zwei Kinder und sieben Frauen. Die meisten Opfer erlitten den Angaben zufolge lediglich Streifschüsse.

Schüsse bei Muttertagsparade in New Orleans - 19 Verletzte

19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
Schüsse bei Muttertagsparade in New Orleans - 19 Verletzte
Bilder aus der Überwachungskamera von einem der drei Verdächtigen © dpa
Schüsse bei Muttertagsparade in New Orleans - 19 Verletzte
Bilder aus der Überwachungskamera von einem der drei Verdächtigen © dpa
Schüsse bei Muttertagsparade in New Orleans - 19 Verletzte
Bilder aus der Überwachungskamera von einem der drei Verdächtigen © dpa
Schüsse bei Muttertagsparade in New Orleans - 19 Verletzte
Bilder aus der Überwachungskamera von einem der drei Verdächtigen © dpa
Schüsse bei Muttertagsparade in New Orleans - 19 Verletzte
Bilder aus der Überwachungskamera von einem der drei Verdächtigen © dpa
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © ap
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans
19 Verletzte bei Muttertags-Schießerei in New Orleans © AP

Der Vorfall ereignete sich am Nachmittag (Ortszeit) bei einer Parade in einer Gegend unweit des bekannten French Quarters von New Orleans. Rund 400 Menschen waren zu dem Umzug gekommen, als plötzliche Schüsse fielen. „Die Leute haben einfach nur herumgehangen. Wir haben uns einfach nur entspannt“, sagte ein den Tränen naher Teilnehmer des Umzugs, Leonard Temple. „Und das ist dann passiert. Schlechte Dinge passieren immer guten Menschen.“

Die Polizei ging bis Montagabend davon aus, dass bei der Schießerei mehr als eine Waffe eingesetzt wurde. Gesucht würden drei Verdächtige, die sich schnell vom Tatort entfernt hätten, hieß es weiter.

In der Gegend, in der der Umzug stattfand, leben vor allem Angehörige der Unter- und Mittelschicht. Sie wurden bereits schwer vom Hurrikan „Katrina“ 2005 getroffen. Die Einwohnerzahl dort liegt nur noch bei rund 60 Prozent verglichen mit der Zeit vor der Katastrophe.

Die Stadt New Orleans im Süden der USA hat eine der höchsten Verbrechensraten des Landes.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.