Schuldenerlass für Kindsmörder Gäfgen

+
Magnus Gäfgen wurden seine Schulden erlassen.

Marburg - Das Amtsgericht Marburg hat dem Kindsmörder Magnus Gäfgen, der den elfjährigen Bankierssohn Jakob von Metzler im Jahr 2002 ermordet hatte, seine noch ausstehenden Schulden erlassen.

Der Schuldenerlass sei bereits am 8. Dezember erfolgt, sagte eine Sprecherin des Amtsgerichts Marburg auf dapd-Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung (Montagausgabe). Gäfgen hatte 2006 Privatinsolvenz angemeldet und seine Schulden danach sechs Jahre lang im Rahmen seiner Möglichkeiten zurückgezahlt. Laut Insolvenzrecht steht ihm danach eine Erlassung der Restschuld zu. Diese soll dem Bericht zufolge 2011 noch 71.000 Euro betragen haben.

Der 2003 zu lebenslanger Haft verurteilte Gäfgen hatte zuletzt im Oktober für Aufsehen gesorgt, als das Oberlandesgericht Frankfurt ihm 3.000 Euro Schmerzensgeld zusprach, die das Land Hessen zahlen musste, weil ein Polizeibeamter Gäfgen während der Ermittlungen Folter angedroht hatte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.