Schule angesteckt: Jugendliche müssen gemeinnützig arbeiten

+
Feuerwehr vor dem Nicolaus-Kistner-Gymnasium in Mosbach. Im November hatten Jugendliche die Schule mutwillig angezündet. Foto: Uli Deck

Mosbach (dpa) - Weil sie ihr Gymnasium in Mosbach in Brand gesteckt haben, müssen zwei Jugendliche je 400 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Einen der beiden Angeklagten verurteilte das örtliche Amtsgericht zudem zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.

Laut Anklage hatte einer der zur Tatzeit 14-Jährigen ein Kellerfenster der Schule mit einem Hammer eingeschlagen und war dann hindurchgeklettert. Dann legte er eine Benzinspur durch beide Lehrerzimmer über den Flur bis zur Treppe und zündete diese an. Mit dem anderen Angeklagten stand er während der Tat im November 2013 in ständigem Handykontakt.

Das erste Stockwerk brannte auf einer Fläche von 200 Quadratmetern. Dabei entstand ein Schaden von 3,3 Millionen Euro. Mehrere Klassen mussten während der Renovierung monatelang in Containern unterrichtet werden. Die Jungen besuchen laut Schulleitung inzwischen eine andere Schule. Nach der Tat hatte es geheißen, sie hätten einer Prüfung entgehen wollen. Die Verhandlung vor dem Amtsgericht war nicht öffentlich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Amtsgericht Mosbach

Homepage Gymnasium

Pressemitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.