Schulen zwingen Kinder zu Faschingsumzug

Mainz - Mehrere Mainzer Schulen haben ihre Schüler zur Teilnahme an einem Fastnachtsumzug in zwei Wochen verpflichtet. Wer fehlt, muss eine Entschuldigung vorlegen.

Der Umzug im Stadtteil Gonsenheim mit selbst geschneiderten Kostümen gelte nämlich als Schulveranstaltung. Die Schüler bekämen dafür einen Ausgleichstag, sagte die Schulleiterin der Maler-Becker-Schule, Sandra Schneider , am Donnerstag.

Wer nicht dabei sein will, muss eine Entschuldigung vorlegen. “Es gibt bei 450 Kindern immer Eltern, die sagen, wir möchten aus religiösen oder anderen Gründen nicht am Fastnachtsumzug teilnehmen“, sagte Schneider. Die meisten Kinder seien aber dabei. Die Aktion ist mit dem Elternbeirat abgestimmt. Die “Rhein-Zeitung“ berichtete am Donnerstag von der “Fastnachtspflicht“.

Von der Martinusschule, die den Umzug ebenfalls zu einer Schulveranstaltung macht, gehen nach Angaben von Schulleiterin Elisabeth Schmidt etwa 200 Kinder mit - als bunte Clowns. Parallel zu dem Fastnachtsumzug in Gonsenheim werden in Mainz rund 3200 Kinder beim großen Jugendmaskenzug mitmachen. Jede Schule entscheidet in jedem Jahr neu, ob sie daran teilnimmt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.