Schulweg führt durch reißenden Strom

Hanoi - Ein Video mit Schulkindern, die jeden Tag durch einen reißenden Strom zur Schule schwimmen müssen, hat in Vietnam Empörung ausgelöst.

Auf dem Video sind Kinder im Grundschulalter zu sehen, die sich an Plastikbeutel mit ihren Habseligkeiten geklammert vom Wasser fortreißen und ans andere Ufer treiben lassen. Es lief unter anderem im Staatsfernsehen. “Die Kinder setzen ihr Leben aufs Spiel“, schrieb ein Leser am Freitag in der Zeitung “Dan Tri“. “Wir bewundern zwar den Mut der Kinder, aber wir sind empört über die Lokalbehörden“, schrieb ein anderer Leser.

Zum Video

Rund 30 Kinder müssen den Fluss jeden Tag überqueren, um zur Schule zu kommen. Je nach Wetterlage ist das Wasser mehr als drei Metern tief. Auch rund 100 Erwachsene leben auf der “falschen“ Flussseite und müssen schwimmen, um das Dorf und die Straße auf der anderen Seite zu erreichen. Das gehe seit zehn Jahren so, berichtete eine Frau im Fernsehen. Es seien schon viele Leute fortgespült worden. Sie seien aber immer flussabwärts gerettet worden. Der Minh Hoa-Bezirk in der Provinz Quang Binh in Zentralvietnam hat nach eigenen Angaben kein Geld für eine Brücke. Dorfbewohner versuchten es vergangenes Jahr mit einem Boot, doch wurde das eines Tages bei Hochwasser fortgerissen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.