Schutz für Wintersportler: Welche Versicherungen nötig sind

+
Wintersportfans sollten nicht ohne Versicherung in den Skiurlaub fahren. Foto: Alessandro Della Bella

Hamburg (dpa/tmn) - Für Wintersportfans beginnt bald wieder die schönste Zeit im Jahr. Doch Vorsicht: Auf vollen Pisten kann es schnell zu einem Unfall kommen. Wichtig ist dann die passende Versicherung.

Keine Frage, Wintersport ist riskant. Jedes Jahr verunglücken auf den Pisten zahlreiche Skifahrer oder Snowboarder. Das Problem: Ein Notfall auf der Piste wird schnell teuer. Denn der Einsatz für den Rettungshubschrauber muss bezahlt werden. Der richtige Versicherungsschutz kann hier vor hohen finanziellen Forderungen schützen, erklärt Martin Oetzmann vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Auf welche Policen es ankommt:

Auslandsreisekrankenversicherung: "Diese Police ist die wichtigste Versicherung für Wintersportler", erklärt Oetzmann. Der Grund: Bei Skiunfällen im Ausland ist oft ein teurer Krankenrücktransport nötig. Aber auch die ärztliche Versorgung vor Ort kann kostspielig sein. Beide Ausgaben werden nur teilweise oder gar nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung gedeckt. Hier springt die Auslandskrankenversicherung ein. Sie übernimmt die Kosten für Bergung, Operationen und Arzneimittel.

Unfallversicherung: Auch eine private Unfallversicherung kann guten Schutz bieten. Sie hilft, wenn nach einem Unfall auf der Piste körperliche Langzeitschäden drohen. "Verbraucher sollten aber nicht zu viel erwarten", sagt Oetzmann. Denn die Unfallversicherung zahlt nur bei dauerhafter Invalidität.

Haftpflichtversicherung: Wer einen Schaden verursacht, muss mit seinem ganzen Vermögen dafür haften. Das gilt auch auf der Skipiste. "Wintersportler sollten sich deshalb mit einer privaten Haftpflichtpolice vor Schadenersatzansprüchen schützen", empfiehlt Oetzmann. Diese springt zum Beispiel ein, wenn bei Kollisionen andere Personen verletzt wurden. Kinder sind in der Regel mitversichert.

Wintersportgeräteversicherung: Davon rät der Experte grundsätzlich ab. Diese Police zahlt, wenn Ski oder Snowboards gestohlen werden und lohnt sich nur bei sehr hochwertigen Wintersportgeräten. Meistens sind solche Gegenstände schon durch die Hausratsversicherung mitversichert. "Diese Police verursacht nur unnötige Kosten", lautet Oetzmanns Einschätzung. Grundsätzlich gilt: Man sollte nur Dinge versichern, die mit eigenen Mitteln nicht wiederbeschafft werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.