Nach LKW-Verboten in Köln

Schutz vor Terror: Auch Düsseldorf prüft Lkw-Verbot an Rosenmontag

Düsseldorf - Zum Schutz vor Terror wird nun in Düsseldorf ein Fahrverbot für LKW geprüft. Zuvor hatte bereits Köln entschieden, bestimmte Lastwagen an Karneval aus der Innenstadt auszuschließen.

Details wurden in beiden Städten bislang noch nicht genannt. Lastwagen der Karnevalsgesellschaften wären von dem Verbot nicht betroffen.

„Schutz vor Terror ist eine öffentliche Aufgabe und keine Aufgabe der Vereine“, erklärte der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) am Mittwoch. Die Veranstalter dürften nicht auf den erhöhten Sicherheitskosten sitzen gelassen werden. Deshalb seien Gespräche geführt und Lösungen für die Karnevalszüge in den Stadtteilen gefunden worden. Einzelheiten zu diesen Absprachen wurden auf Anfrage nicht genannt.

In zahlreichen Hochburgen des rheinischen Karnevals sollen auch Betonpoller und andere Fahrzeuge aufgestellt werden. Damit soll verhindert werden, dass Lastwagen an bestimmten Stellen auf Menschenmengen zusteuern können. Das Thema wird nach dem Karneval auch die Kirmessaison begleiten.

In Berlin war im Dezember ein Lastwagen als Waffe missbraucht worden und in einen Weihnachtsmarkt gefahren. Zwölf Menschen starben, viele wurden schwer verletzt. Bei einem ähnlichen Anschlag im Sommer 2016 an der Uferpromenade in Nizza kamen 86 Menschen ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.