Tierschützer

Schutznetze nach Hai-Attacken in Australien eingeführt

+
Australiens Strände sollen sicherer werden.

Ballina - Zum Schutz vor Haien sind im Meer vor der australischen Ostküste Netze gespannt worden - als erster landete allerdings beinahe der Ministerpräsident des Bundesstaates New South Wales in den Maschen.

Ein als Hammerhai verkleideter Demonstrant ging bei der Vorstellung der neuen Maßnahme in der Kleinstadt Ballina am Freitag mit einem Netz auf Regierungschef Mike Baird zu. Der Mann wurde allerdings davon abgehalten, es Baird überzustülpen, und kurzzeitig festgenommen.

Die „smarten“ Netze mit akustischen Signalen, um Wale und Delfine abzuschrecken, sollen sechs Monate lang an fünf Stränden getestet werden. Es hatte mehrere Hai-Attacken vor Ballina gegeben. Der örtliche Bürgermeister sprach von negativen Auswirkungen auf den Tourismus. Aus der Bevölkerung gibt es teilweise Widerstand, weil in den Netzen auch andere Meerestiere hängenbleiben und verenden können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.