Maximum der Lyriden

Schwaches Mondlicht erhöht Chancen auf Sternschnuppen

Der Mond scheint bei klarer Nacht. Foto: Felix Hörhager/dpa
+
Der Mond scheint bei klarer Nacht. Foto: Felix Hörhager/dpa

Heppenheim (dpa) - Rund 180.000 Stundenkilometer schnell rasen Mitte April die Sternschnuppen der Lyriden in die Erdatmosphäre und verglühen am Himmel. Den Höhepunkt erreicht der Schwarm der Himmelskörper nach Angaben der Vereinigung der Sternfreunde in Deutschland in der Nacht vom 21. auf den 22. des Monats.

Üblicherweise seien pro Stunde rund 20 Sternschnuppen der Lyriden zu sehen, das ist immerhin alle drei Minuten eine. Angaben von Astronomen zufolge sei auch in diesem Jahr nicht mit mehr Himmelskörpern zu rechnen, teilten die Sternfreunde mit.

Doch Hobbyastronomen und Nachtschwärmer haben trotzdem Glück. Der nahende Neumond zwei Tage später und damit schwächeres Licht, lassen eine gute Sicht auf die Leuchtstreifen zu. Gegen die allgegenwärtige Lichtverschmutzung sollte man sich dennoch einen dunklen Beobachtungspunkt suchen und in den nördlichen Sternenhimmel blicken.

Die Lyriden sind nach dem Sternbild Leier (lat.: Lyra) benannt, dem sie zu entspringen scheinen. Dies ist den Sternfreunden zufolge aber nur perspektivisch. Tatsächlich kreuzt die Erde in der Sonnenumlaufbahn zu dieser Zeit Reste des im Jahr 1861 entdeckten Kometen Thatcher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.