Schwangere (19) ermordet und mit Webcam gefilmt

Madrid - In Spanien soll ein 21-Jähriger seine schwangere Frau erdrosselt und die Leiche mit einer Webcam über das Internet seiner Familie gezeigt haben. Die Tat geschah offenbar vor den Augen der dreijährigen Tochter.

Die Polizei nahm den Mann fest. Die 19-Jährige war im fünften Monat schwanger, wie die Ermittler am Dienstag in Madrid mitteilten. Sie habe ihrem Mann vermutlich eröffnet, dass er nicht der Vater des Kindes sei und sie sich von ihm trennen wolle. Das Paar habe sich darauf heftig gestritten. Der Mann habe seine Frau vor den Augen der dreijährigen Tochter umgebracht.

Anschließend habe er über das Internet Kontakt zu seinem Vater in Rumänien aufgenommen und ihm mit einer Webcam die Leiche seiner Frau gezeigt. Zudem habe er gedroht, auch deren 13 Jahre alte Schwester zu ermorden, die mit ihnen in einer Wohnung bei Madrid lebt. Der Vater des mutmaßlichen Mörders alarmierte die rumänische Polizei, die die Kollegen in der spanischen Hauptstadt einschaltete. Weniger als eine Stunde später konnte der junge Mann gefasst werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.