„Das Entsetzlichste, das wir gesehen haben“

Schwangere Freundin grausam getötet: Mann verurteilt

+
Der Verurteilte vor Gericht.

Essen - Ein Mann ersticht seine hochschwangere Freundin im Schlaf und verstümmelt die Leichen. Dieser Fall macht auch die Richter fassungslos.

Es müssen unfassbar grausame Szenen gewesen sein: Vor knapp acht Monaten erstach ein Mann aus Essen seine hochschwangere Freundin und verstümmelte die Leiche anschließend. Auch am Körper des ungeborenen Mädchens fanden Rechtsmediziner zahlreiche Spuren von Misshandlungen. Am Freitag wurde der 33-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt. Wegen seiner „gefährlichen, psychopathischen Züge“ ordnete das Essener Landgericht außerdem Sicherungsverwahrung an. Das Urteil lautet auf Mord und Schwangerschaftsabbruch.

Die Richter verzichteten bei der Urteilsbegründung darauf, die grausamen Details der Verstümmelung noch einmal aufzuzählen. „Es ist ein Alptraum“, sagte Richter Andreas Labentz. „Das Entsetzlichste, das wir als Schwurgericht an Verletzungs- und Tötungshandlungen jemals gesehen haben.“

Die Richter gehen davon aus, dass der Angeklagte die schlafende 22-Jährige im Juni 2015 erst bis zur Bewusstlosigkeit würgte, dann mit einem Stich in den Hals tötete und sie schließlich verstümmelte. Die Rechtsmediziner fanden bei der Obduktion mehr als 40 Stiche und Schnitte.

Richter Labentz bezeichnete den Angeklagten als einen „Psychopaten“, der egozentrisch seine eigenen Interessen durchsetze. Was ihn besonders gefährlich mache, sei seine niedrige Aggressionsschwelle.

Im Prozess hatte der 33-Jährige die Tat zwar gestanden, an Einzelheiten konnte er sich aber nach eigener Aussage nicht mehr erinnern. Er habe Drogen und Alkohol konsumiert, sich dann ins Bett gelegt. „Als ich wieder wach wurde, lag Mandy tot neben mir“, sagte er den Richtern. Ein Motiv nannte er nicht. Er sagte nur: „Ich weiß auch nicht, warum ich das getan habe.“

Nur vier Monate vor dem Mord an seiner Freundin hatte der 33-Jährige schon einmal versucht, eine Frau im Schlaf zu erstechen. Einer weiteren Freundin hatte er einige Zähne ausgeschlagen, weil sie seinen Heiratsantrag abgelehnt hatte. „Er konnte aus dem Nichts heraus aggressiv werden“, sagten Zeugen im Prozess vor dem Essener Schwurgericht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.