Schweres Bauteil wird zur Waffe

Schwarzfahrer wirft 25-Kilo-Gullideckel auf Schaffner

Bad Bevensen - Nur mit viel Glück ist ein Zugbegleiter in Niedersachsen dem lebensgefährlichen Angriff eines Schwarzfahrers entgangen.

Der Angriff ereignete sich den Angaben zufolge auf der Fahrt von Uelzen in Richtung Hamburg. Der 52-jährige Zugbegleiter habe den Schwarzfahrer erwischt, woraufhin dieser ihn bespuckt und zu schlagen versucht habe. Auf dem Bahnsteig in Bad Bevensen habe der 29-jährige Angreifer dann den 25 Kilogramm schweren Gullideckel gegriffen und auf den Schaffner geschleudert. 

Weil sich das als Waffe zweckentfremdete Bauteil zwischen dem Zug und der Bahnsteigkante verkeilte und mit großem Aufwand entfernt werden musste, konnte der Metronom erst nach 42 Minuten Verspätung weiter fahren. Auch sechs andere Züge hatten wegen des Vorfalls Verspätung.

Der Angreifer sei der Polizei im Zusammenhang mit Körperverletzungen und Schwarzfahrten bekannt, hieß es weiter. Er habe aber zunächst nicht festgenommen werden können. Demnach wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.